Borreliose Impfung für das Pferd

Borreliose Impfung Pferd
Mit einer Borreliose Impfung kann man das Pferd schützen (Fotolia / bluedesign)

Borreliose ist eine tückische Krankheit. Jetzt lassen sich Pferde mit einer Borreliose Impfung schützen.

Borreliose wird von erwachsenen Zecken übertragen. Laut Robert-Koch-Institut sind je nach Gegend zwischen 5 und 35 % Überträger der Krankheit. Es gab bisher keine wirksame Borreliose Impfung für ein Pferd.

Der einzig wirksame Schutz bestand darin, einen Biss zu vermeiden oder die Zecke so schnell als möglich zu entfernen.

Je länger diese saugt, umso höher ist das Risiko einer Infektion mit Borreliose.

Impfstoff für das Pferd gegen Borreliose

Seit August 2015 gibt es einen Impfstoff gegen Borreliose für Pferde. Dieser wurde mit den Erfahrungen aus der Hundeimpfung entwickelt. Der Impfstoff gilt als im Wesentlichen gut verträglich und bereits Fohlen können ab der 12. Lebenswoche geimpft werden.

Für die Grundimmunisierung ist ein zweimaliges Impfen mit einem Abstand von zwei Wochen erforderlich. Einmal jährlich muss aufgefrischt werden, um den wirksamen Schutz aufrechtzuerhalten.

Pferd ist gegen häufigste Stämme geschützt

Mit dem neu entwickelten Impfstoff gegen Borreliose kann das Pferd gegen die drei am häufigsten in Deutschland vorkommenden Bakterienstämme geschützt werden. Durch die Impfung bildet das Immunsystem des Tieres selbst Abwehrstoffe, die die Übertragung der krankheitsverursachenden Borrelien unterbinden.

Bereits beim Saugen von Blut am Pferd gelangen die Antikörper in den Darm der Zecke und blockieren die sich darin befindlichen Bakterien. Dieser besondere Wirkstoffmechanismus verhindert, dass die Borrelien überhaupt in die Blutbahn des Pferdes gelangen, und verhindern so wirksam eine Infektion.

Man sollte aber bedenken, dass jede Impfung das geringe Risiko eines Impfschadens in sich birgt und nicht wahllos gegen alles Mögliche impfen.

Lesen Sie dazu auch:
Wie oft sollte man das Pferd impfen lassen?

In Gegenden mit hoher Borreliose Gefahr Impfung zu empfehlen

Sinnvoll ist eine Impfung gegen Borreliose vor allem in Gegenden mit hoher Infektionsrate der Zecken mit Borrelien. Wo die die Verbreitung gefährlicher Zecken am höchsten ist, kann man im Internet schnell recherchieren, etwa auf der Website zecken.de.

Von einer Analogie der Häufigkeit bei Tieren und im Speziellen von Pferden kann ausgegangen werden. Lebt man in einem Gebiet mit hoher Falldichte, sollte man das Impfen seines Pferdes auf jeden Fall in Betracht ziehen.

Egal, ob man sich für oder gegen eine Impfung entscheidet, das Risiko kann man reduzieren, indem man zum einen das Pferd durch Repellents soweit als möglich vor Zeckenbissen schützt und es sofort im Anschluss an einen Ausritt ganz gründlich absucht und eventuelle Zecken entfernt. Das Gleiche gilt selbstverständlich auch für den Reiter!

An die Pferdekrankenversicherung und Pferde OP Versicherung denken

Wenn das Pferd krank wird oder sich verletzt, können auf den Pferdehalter schnell hohe Kosten zukommen. Deshalb empfiehlt sich immer der Abschluss einer Pferde OP Versicherung bzw. einer Pferdekrankenversicherung.

Um herauszufinden, welche Versicherung zu Ihnen bzw. zu Ihrem Pferd passt, nutzen Sie am besten unseren Online-Versicherungsvergleich.

Weiter zum Pferde Online-Versicherungsvergleich

Das solltest du auch gelesen haben:
Wie oft soll man ein Pferd entwurmen?
Haltungskosten: Wie viel kostet ein Pferd im Monat?

Neu!Allianz Pferde OP Versicherung

Pferde OP Versicherung

Pferde OP Versicherung ab 28,28 Euro pro Monat

  • bis zu 25.000 Euro Entschädigung pro Operation
  • bis zu 25.000 Euro Entschädigung pro Jahr
  • 2-facher Satz der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT)
  • keine Selbstbeteiligung - auch bei älteren Pferden
  • jetzt keine Einschränkung mehr auf 127 versicherte Operationen
  • Operationen in Tarif SicherheitPlus auch unter Standnarkose/Sedation
  • 6 Monate Wartezeit
  • bei Kolik-OPs nur 10 Tage Wartezeit
  • bei Unfällen entfällt die Wartezeit



TOP Themen

Neue Beiträge

Kategorien