Was Pferde nicht fressen dürfen

Was Pferde nicht fressen dürfen
Erfahre jetzt, was Pferde nicht fressen dürfen (Fotolia / romurundi)

Eine passende Ernährung ist auch für Pferde wichtig. Es gibt Dinge, die Pferde nicht fressen dürfen. Wo Vorsicht geboten ist!

Eins vorweg: Die hier getroffenen Aussagen gelten für im Futter unkomplizierte Pferde, also nicht für solche, die allergisch auf ein Futter reagieren.

Ein normales Pferd wird mit Heu, das im besten Falle ad libidum gegeben wird, sowie Stroh als Raufutter gefüttert. Dazu kommt Kraftfutter und Gras, entweder frisch geschnittenes Langgras oder solches, das sich die Tiere selbst auf der Koppel suchen.

Lies dazu auch:
Was Pferde fressen … ?

Das dürfen Pferde nicht fressen: Zu kurzen Grasschnitt

In keinem Falle darf zu kurzer Grasschnitt oder gar Rasenmäherschnitt als Futter gegeben werden, da dies zu Schlundverstopfung und Kolik beim Pferd führen kann. Auch ist der Protein- sowie Fructangehalt viel zu hoch. Rasenmäherschnitt darf niemals gefressen werden.

Auch der beliebte „Obstsalat“ birgt Gefahren, wenn die Stücke zu klein geschnitten sind. Sicherer ist es, Obst zu entsteinen, es aber ansonsten so groß wie möglich zu lassen. Klein geschnittenes Obst kann ebenfalls zu Schlundverstopfung führen und darf nicht als Futter angeboten werden.

Pferdebesitzer sollte gefährliche Pflanzen kennen

Was für Pferde giftige Pflanzen betrifft, ist der Instinkt normalerweise gut ausgebildet und sie fressen diese nicht. Trotzdem sollte jeder Besitzer sich über Giftpflanzen informieren und sich bewusst sein, dass sein Pferd nicht nur auf der Koppel, sondern auch auf Ausritten damit in Berührung kommen kann. Aus diesem Grund ist das Kennen der gefährlichen Pflanzen elementar.

Leider ist die Anzahl der giftigen Pflanzen zu groß, als dass man sie hier auflisten könnte. Im Internet finden sich aber mehrere sehr informative Seiten, unter anderem die Seite giftpflanzen-fuer-pferde.de, die sehr detailliert auch auf aktuelle Probleme eingeht. Um sicher zu gehen soll die Koppel einmal pro Woche auf Giftpflanzen untersucht werden.

Nicht fressen: Hochgiftiges Jakobskreuzkraut entsorgen

In den letzten Jahren findet sich auf nicht intensiv bewirtschafteten Flächen vermehrt das Jakobskreuzkraut, das hochgiftig ist. Es sollte immer mit Handschuhen ausgerissen und NICHT auf den Misthaufen oder Kompost geworfen, sondern getrennt entsorgt, am besten verbrannt werden. Keinesfalls darf ein Pferd irgendeinen Teil des Jakobskreuzkrauts fressen, da die gesamte Pflanze giftig ist.

Besonders sollte man im Frühjahr, wenn die ersten schönen, hellgrünen Triebe an den Bäumen sind, darauf achten, dass sie nicht vom Pferd angeknabbert werden. Von vielen Bäumen dürfen sie nicht fressen, lassen sich aber vom frischen Grün dazu verleiten. Hier ist der Pferdehalter gefragt, sein Pferd davor zu schützen.

Pferde sollten Kartoffelschalen nicht fressen

Kartoffelkeime können Darmreizungen, Blutzersetzung sowie Krämpfe verursachen – also am besten keine Kartoffelschalen fressen lassen. Normalerweise meiden Pferde Eicheln, aber junge Pferde fressen sie manchmal mit Appetit. Die enthaltene Gerbsäure kann zu Verstopfung und letztlich zu einer Kolik führen. Aus diesem Grunde sollen Pferde keinen Zugang zu Eicheln haben und falls eine Eiche auf der Koppel steht, müssen die Früchte abgesammelt werden.

Die Meinungen gehen bei stark säurehaltigem Obst wie immer auseinander. Die einen sagen, keinesfalls, die anderen plädieren für kleine Mengen. Eine einzelne Mandarine richtet bei einem Pferd, das sie besonders gerne mag, sicher keinen Schaden an. Allerdings sollte man hier wirklich die Menge beachten.

Eigentlich nicht nötig es zu erwähnen, der Vollständigkeit halber aber doch: Selbstverständlich dürfen Pferde keinesfalls angeschimmeltes oder vergammeltes Futter – sei es Obst, Gemüse, Brot oder was auch immer, fressen. Diese Dinge sind Abfall, kein Futter und gehören nicht in den Magen unseres Freundes.

Das solltest du auch gelesen haben:
Kalkulation: Wie viel kostet ein Pferd im Jahr?
Das Pferd ist zu dünn! Was tun?
Worauf sollte man bei einem Pferde Versicherungspaket achten?

Neu!Allianz Pferde OP Versicherung

Pferde OP Versicherung

Pferde OP Versicherung ab 28,28 Euro pro Monat

  • bis zu 25.000 Euro Entschädigung pro Operation
  • bis zu 25.000 Euro Entschädigung pro Jahr
  • 2-facher Satz der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT)
  • keine Selbstbeteiligung - auch bei älteren Pferden
  • jetzt keine Einschränkung mehr auf 127 versicherte Operationen
  • Operationen in Tarif SicherheitPlus auch unter Standnarkose/Sedation
  • 6 Monate Wartezeit
  • bei Kolik-OPs nur 10 Tage Wartezeit
  • bei Unfällen entfällt die Wartezeit



Schlagworte

TOP Themen

Neueste Beiträge

Kategorien