Hufpflege beim Pferd – Darauf kommt’s an!

Hufpflege beim Pferd
Hufpflege beim Pferd sollte am besten täglich erfolgen (Fotolia / Fälchle)

Die richtige Hufpflege beim Pferd ist sehr wichtig. Wir verraten dir, worauf es wirklich ankommt und worauf du achten solltest.

“Ohne Huf kein Pferd”, das ist ein Sprichwort mit hohem Wahrheitsgehalt. Egal wie toll ein Pferd ist, welch spektakulären Gänge es hat oder wie phänomenal es springt, ist nur ein Huf beschädigt, ist es nicht mehr reitbar.

Daran sollte jeder, der mit Pferden zu tun hat, immer denken und sich täglich die Zeit für eine gute Hufpflege beim Pferd nehmen.

Tägliche Hufpflege beim Pferd

Vor und nach jedem Reiten, aber mindestens einmal pro Tag, sollten die Hufe gründlich ausgekratzt werden. Noch besser wäre es nach dem Reiten diese mit einer nassen Bürste auszuwaschen. Das Säubern der Hufe hat gleich mehrfachen Nutzen: Kleine Steine und eingetretene Gegenstände können entfernt werden und weiterer Schaden wird vermieden.

Auch die ersten Anzeichen von Strahlfäule oder lockeren Eisen erkennt man und kann sofort Gegenmaßnahmen ergreifen.

Einmal pro Woche den Huf fetten

Neben dem täglichen gründlichen Auskratzen der Hufe sollten diese regelmäßig, aber mindestens einmal pro Woche, gefettet werden. Dabei ist auch der Kronrand nicht zu vergessen, da sich hier der neue Huf bildet, der nachwächst.

Als wichtiger Hinweis zum gerne kontrovers diskutierten Thema Fetten des Hufes:
Das Huffett hat grundsätzlich zwei Aufgaben, die man im Auge haben sollte: Zum einen die Feuchtigkeit im Huf zu bewahren, wenn es zu trocken ist, und zum anderen bei Matschwetter die Aufnahme von zuviel Feuchtigkeit zu verhindern.

Zur Sicherheit, um Strahlfäule (das häufig durch Unsauberkeit verursacht wird) zu vermeiden, kann man alle 14 Tage die Unterseite des Hufes mit Essig oder antibakterieller Zahnspülung auswaschen. Natürlich kann man auch die im Handel erhältlichen Lösungen für die Hufpflege nutzen, diese sind aber erheblich teurer ohne entsprechend größeren Nutzen.

Hufpflege: Alle paar Wochen zum Hufschmied

Zu dieser regelmäßigen Hufpflege durch den Besitzer kommt unverzichtbar die des Hufschmiedes, die in Intervallen von sechs bis acht Wochen notwendig ist. Ist das Pferd beschlagen, werden die Eisen abgenommen, das nachgewachsene Horn wird gekürzt und der Huf innen ausgeschnitten.

Wird der Huf nicht regelmäßig auf diese Art bearbeitet, kann es zu Fehlstellungen und dadurch bedingt zu Sehnen- oder Gelenkschäden kommen. Anschließend wird das Eisen wieder angepasst und befestigt.

Eine gute Hufpflege beim Pferd lohnt sich immer

Etwa bei jedem zweiten Beschlag braucht das Pferd neue Eisen, weil die alten abgelaufen und damit dünn sind und brechen könnten. Auch unbeschlagene Pferde müssen im selben Rhythmus zur Hufpflege zum Schmied.

In trockenen Zeiten ist es sinnvoll einige Tage vor dem Schmiedtermin die Hufe anzufeuchten. Sie also mehrmals täglich mit einem Schwamm abzuwaschen und sie anschließend gut zu fetten. Dies beugt einem Reißen aufgrund spröder Hufe vor.

Gute und sorgsame Hufpflege ist weder sehr aufwendig noch sehr teuer aber lohnt sich immer.

Video-Tipp: Hufpflege beim Pferd – Was du selbst machen kannst

Das könnte dich auch interessieren:
Pferd gibt Hufe nicht mehr – Was tun?