Verladetraining mit dem Pferd – So geht’s!

Verladetraining Pferd
Das richtige Verladetraining mit dem Pferd (Fotolia / womue)

Das Verladetraining mit dem Pferd ist eine sinnvolle Maßnahme, die man bei allen Pferden durchführen sollte.

Auch ein Pferd, das normalerweise nicht verladen werden braucht, weil es weder zum Turnier noch zum Training gefahren werden muss, sollte sich problemlos verladen lassen.

Warum? Ganz einfach: was passiert, wenn dieses Tier aufgrund eines Notfalls schnell in die Klinik muss? Dann ist keine Zeit für lange Überredungsversuche und ein verletztes oder krankes Pferd ist dem auch nicht zugänglich, sondern meist verängstigt.

Deshalb ist es notwendig, dass sich alle Pferde ganz einfach und schnell verladen lassen. Und ist das nicht der Fall, dann ist Verladetraining angesagt.

Der einfache Weg beim Verladetraining mit dem Pferd

Pferde lernen zum einen durch immer wiederkehrende Wiederholungen. Man übt das halt einfach immer und immer wieder, bis es problemlos klappt. Das ist der eine Weg. Es gibt aber auch einen anderen, einen der auf Kommunikation beruht.

Bei dieser Methode muss der Mensch verstehen, dass Pferde immer nur über die Körpersprache kommunizieren. Hier genügen feine, kleine Signale. Beispielsweise kann man das Pferd einfach sanft für ein paar Schritte rückwärtsrichten, um ihm zu zeigen, dass der Mensch Chef ist.

Führtraining vor dem Verladetraining

Vor dem eigentlichen Verladetraining sollte ein Führtraining, das das Vertrauensverhältnis stabilisiert, stattfinden. Geeignet ist hierzu Gehen am durchhängenden Strick in verschiedenen Geschwindigkeiten mit plötzlichen Stopps. Im besten Falle folgt das Pferd seinem Menschen mit über den Hals gelegten Strick und bleibt stehen, wenn er stehen bleibt. Es hat gelernt, seinen Menschen zu verstehen.

Nun kann man üben über Holzplanken, Plastikfolien und Wippen zu gehen und so das Verladetraining mit dem Pferd weiter vorbereiten. Prima kann man aus Strohballen oder Fässern und Plastikplanen enge Gassen bauen und mit dem Tier hindurch gehen. All dies zeigt ihm: „Wenn mein Mensch das von mir will, ist das okay. Er passt auf mich auf.“

Mensch als Leittier beim Verladetraining mit dem Pferd

Wichtig ist beim ersten Verladen, dass der Mensch selbst sicher ist. Er ist Leittier und muss dem Tier vermitteln: „Alles gut!“ Um diese Position zu stärken, geht man auf den Anhänger zu und stoppt, schickt es ein paar Schritte wieder zurück.

Das nervt, macht neugierig und verdeutlicht, wer Chef ist. Erst danach geht man zügig und bestimmt die Rampe hoch und das Pferd wird vertrauensvoll folgen. Man sollte das Verladetraining immer mal wiederholen, so wird nichts verlernt.

Das könnte dich auch interessieren:
Wie schnell darf man mit einem Pferdeanhänger fahren?
Gebrauchte Pferdeanhänger kaufen oder besser mieten?

Bei der Pferdeanhänger Versicherung sparen:  
Zum Pferdeanhänger Versicherung Vergleich

Neu!Allianz Pferde OP Versicherung

Pferde OP Versicherung

Pferde OP Versicherung ab 28,28 Euro pro Monat

  • bis zu 25.000 Euro Entschädigung pro Operation
  • bis zu 25.000 Euro Entschädigung pro Jahr
  • 2-facher Satz der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT)
  • keine Selbstbeteiligung - auch bei älteren Pferden
  • jetzt keine Einschränkung mehr auf 127 versicherte Operationen
  • Operationen in Tarif SicherheitPlus auch unter Standnarkose/Sedation
  • 6 Monate Wartezeit
  • bei Kolik-OPs nur 10 Tage Wartezeit
  • bei Unfällen entfällt die Wartezeit



Schlagworte

TOP Themen

Neueste Beiträge

Kategorien