Forderungsausfalldeckung verständlich erklärt

Foderungsausfalldeckung Pferdehaftpflicht
Nicht jedes Pferd ist haftpflichtversichert. Dann ist die Forderungsausfalldeckung wichtig (Fotolia / © Nadine Haase )

Beim Abschluss einer Pferdehaftpflicht Versicherung sollte man an eine Forderungsausfalldeckung denken.

Jetzt verständlich erklärt: Was bedeutet das genau? Und warum ist es für jeden Pferdehalter so empfehlenswert, dass die Forderungsausfalldeckung Teil des eigenen Versicherungsvertrages ist?

Die Forderungsausfalldeckung stellt gewissermaßen einen zusätzlichen Versicherungsschutz für einen ganz speziellen Fall dar.

Dabei geht es darum, dass dem eigenen Pferd bzw. Pferdehalter ein Schaden zugefügt wird, für den niemand aufkommen kann – und man trotzdem nicht mit leeren Händen dastehen will und auf dem Schaden sitzen bleibt.

Die Forderungsausfalldeckung in der Praxis

Als Pferdehalter kommt man öfters mit anderen Pferden in Berührung, sei es bei einem gemeinsamen Ausritt mit Freunden, im Rahmen einer Reitbeteiligung oder zum Beispiel auch bei Pferdeturnieren.

Wenn dann ein anderer Pferdefreund oder auch man selbst einen Moment nicht aufpasst, ist schnell etwas passiert. Öfters geht eine solche Situation noch glimpflich aus. Was aber, wenn das eigene Pferd von einem anderen verletzt wird und eine aufwändige Behandlung oder sogar eine Operation braucht?

Oder man vielleicht selbst von einem fremden Pferd einen Tritt abbekommt und man deshalb die nächsten Wochen nicht arbeiten kann, sondern stattdessen in ärztlicher Behandlung oder vielleicht sogar im Krankenhaus ist?

Keine Versicherung? Und der Pferdefreund ist mittellos?

Ist das andere Pferd über eine Pferdehaftpflicht Versicherung versichert, ist der Fall klar: In diesem Fall prüft diese Versicherung den Schaden und wird für den Verschuldensanteil des Dritten den Schaden regulieren. Sollte sich aber herausstellen, dass der andere Pferdehalter für sein Tier, das den Schaden verursacht hat, keine Pferdehaftpflicht Versicherung abgeschlossen – oder diese eventuell zum Schadenzeitpunkt nicht rechtzeitig bezahlt – hat, dann entsteht schnell ein Problem.

Umso mehr, wenn dieser Pferdefreund nicht über die ausreichenden finanziellen Mittel verfügt, um den Schaden selbst zu tragen. Gerade bei einem Unfall mit gesundheitlichen Folgen kommen schnell fünf- oder sogar sechsstellige Eurosummen zusammen. Also Kosten, die nur von den wenigsten Personen so einfach selbst übernommen werden können.

In solchen Fällen springt dann die Forderungsausfalldeckung der eigenen Pferdehaftpflicht Versicherung in die Bresche und trägt im Rahmen der versicherten Leistungen die Kosten.

Wie wichtig ist die Forderungsausfalldeckung?

Nachdem man nicht davon ausgehen kann, dass jeder Pferdehalter für sein Tier eine Pferdehaftpflicht Versicherung abschließt, macht es viel Sinn, selbst darauf zu achten, dass die Forderungsausfalldeckung Teil der eigenen Pferdeversicherung ist.

Was ist in der Regel nicht versichert?

Typischerweise sind Forderungsausfälle aus Schäden, die in ursächlichem Zusammenhang mit Nuklear- und genetischen Schäden, Krieg, Aufruhr, inneren Unruhen, Streik, Aussperrung oder Erdbeben stehen, nicht versichert.

Ebenfalls sind meisten die Forderungsausfälle, die der Schädiger im Rahmen seiner beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit verursacht hat, ausgeschlossen (z.B. Kunstfehler des Tierarztes, falsches Medikament verabreicht etc…. hier erwartet man, dass derjenige tatsächlich eine Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen hat).

Zusätzlich zur Forderungsausfalldeckung noch ein Rechtsschutz

Grundvoraussetzung ist, dass die Schadenersatzforderung bereits festgestellt worden ist (Höhe der Forderung ist klar) und dass diese nicht durchgesetzt werden kann. In der Praxis bedeutet dies, dass ein vollstreckbarer Titel vorliegen muss und die Vollstreckung bisher ganz oder teilweise fruchtlos verlaufen ist.

Besonders gute Pferdehaftpflicht Versicherungen wie z.B. der Tarif der Haftpflichtkasse Darmstadt beinhalten zusätzlich noch eine Rechtsschutz-Deckung zur Forderungsausfalldeckung.

Hiermit hat man zusätzlich die Kosten zur Feststellung der Schadenverursachung durch den Dritten, die Feststellung der eigentlichen Schadenhöhe, die Erzielung eines rechtskräftig vollstreckbaren Urteils und die Vollstreckung des Urteils mitversichert.

Versicherungsvergleich

Um eine passende Versicherung zu finden, empfiehlt sich ein Versicherungsvergleich. Auf pferd-spezial.de sehen Sie einen Vergleich, der sich auf empfehlenswerte Pferdehaftpflichtversicherungen bezieht, die sowohl Reitbeteiligungen bestens absichern, als auch eine Forderungsausfalldeckung beinhalten.

Weiter zum Versicherungsvergleich

Das solltest du auch gelesen haben:
Worauf sollte man bei einem Pferde Versicherungspaket achten?
Was kostet eine Pferdeversicherung?
Reiten ohne Helm – oder vielleicht doch besser mit?

Neu!Allianz Pferde OP Versicherung


Pferde OP Versicherung für 24,34 Euro pro Monat

  • bis zu 10.000 Euro Entschädigung pro Operation
  • bis zu 10.000 Euro Entschädigung pro Jahr
  • 2-facher Satz der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT)
  • keine Selbstbeteiligung - auch bei älteren Pferden
  • jetzt 127 versicherte Operationen
  • Operationen in Tarif SicherheitPlus auch unter Standnarkose/Sedation
  • 6 Monate Wartezeit
  • bei Kolik-OPs nur 10 Tage Wartezeit
  • bei Unfällen entfällt die Wartezeit

... oder mit anderen Versicherungen kombinieren und bis zu 20% sparen ...




Anzeige:

Schlagworte

TOP Themen

Neueste Beiträge

Kategorien