Wo liegt der richtige Puls beim Pferd?

Puls beim Pferd
Wo liegt der richtige Puls beim Pferd? (Fotolia / virgonira)

Wann ist der Puls beim Pferd richtig? Eine schwierige Frage, denn den richtigen Puls an sich gibt es beim Pferd eigentlich nicht wirklich, lediglich Richtwerte, die als Anhaltspunkte dienen können.

Der Puls in Ruhe liegt in der Regel zwischen 28 und 44 Schlägen in einer Minute. Bei körperlicher Anstrengung kann dieser Wert rasch auf 100 bis 120 Schläge pro Minute heraufklettern.

Als Höchstwert gilt allgemein eine Schlagzahl von 250 pro Minute, die im starken Renngalopp erreicht werden kann.

Was sagt der Puls beim Pferd aus?

Im Falle eines Unfalls oder einer Krankheit, auch bei einer Kolik, gibt der Puls Hinweise über den momentanen Zustand des Pferdes.

Es ist aber nicht nur die Anzahl der Schläge, sondern auch deren Art und Rhythmus wichtig. Ein sehr schwacher oder nicht regelmäßiger Puls ist immer ein Alarmzeichen, das auch dem Tierarzt schon beim ersten Anruf mitgeteilt werden sollte.

Der Puls und der Trainingszustand

Beim gesunden Pferd gibt der Puls Aufschluss über den aktuellen Trainingszustand. Vor allem Distanzsportler machen sich das Pulsmessen zunutze, um das Training zu überwachen. Aber auch als Freizeitreiter sollte man hin und wieder den Puls beim Pferd kontrollieren, besonders bei heißem oder gar schwülem Wetter, um das Tier nicht zu überlasten.

Puls beim Schritt, Trab und Galopp

Die Frequenz im Schritt liegt etwa bei 80, im Trab bei etwa 120 bis 140 und im Galopp zwischen 160 und 250 Schlägen pro Minute, wobei die Schlagzahl natürlich vom tatsächlichen Tempo bedingt wird.

Großen Aufschluss über den Trainingszustand geben immer die Erholungszeiten: Hat ein Pferd nach einer Anstrengung einen Pulswert von 80 Schlägen pro Minute und dieser senkt sich binnen 5 Minuten auf 64, ist das Pferd gut trainiert.

Beim untrainierten Tier kann es passieren, dass es nach leichter Belastung einen Wert von 68 hat und auch nach einer Viertelstunde noch immer 64 Schläge gemessen werden. Dieses Pferd ist schlecht trainiert. Der Wert sollte nach so langer Ruhephase auf etwa 46 Schläge gesunken sein. Der Puls beim Pferd in gutem Trainingszustand sinkt rapide nach Belastungsende ab und sollte binnen vier Minuten auf höchstens 64 gesunken sein.

Unterstützen kann man die Regeneration durch Abspritzen mit kühlem Wasser – aber bitte nur Hals, Beinen und Unterbauch abduschen, um die Temperatur abzuleiten.

Lies dazu:
Bei Hitze: Das Pferd duschen – So geht’s!

Wie den Puls beim Pferd kontrollieren?

Wie und wo lässt sich der Puls beim Pferd am einfachsten kontrollieren? Man kann den Puls am leichtesten an der Unterkante der Ganasche oder seitlich an der Schweifrübe fühlen. Auch kurz über der Fessel am Vorderbein lässt sich der Puls beim Pferd ertasten.

In allen Fällen erfordert das ein wenig Übung und man sollte dies, bis man damit vertraut ist, am gesunden Pferd unbedingt üben – tut nicht weh und schadet nicht. Hilft aber ungemein, wenn man tatsächlich den Pulswert braucht. Natürlich kann man auch ganz simpel mit einem handelsüblichen Stethoskop, das man für relativ wenig Geld im Internet kaufen kann, den Herzschlag abhören. Die beste Stelle dafür befindet sich ungefähr eine Handbreit oberhalb und hinter dem Ellenbogen.

Ein Herzschlag besteht aus zwei unterschiedlichen Tönen, die sich ein wenig wie „Lub“ und „Dub“ anhören und als ein einziger Schlag gerechnet werden. Aus Unerfahrenheit kann dieser Doppelton leicht für zwei Schläge gehalten werden. Dies würde zu unrealistisch hohen und irritierenden Werten führen. Einzig Übung macht hier den Meister.

Das solltest du auch gelesen haben:
Ab wann kann man ein Pferd einreiten?
Das Pferd ist schlapp – Was tun?
Die Pferdehaftpflichtversicherung erklärt

Neu!Allianz Pferde OP Versicherung

Pferde OP Versicherung

Pferde OP Versicherung ab 28,28 Euro pro Monat

  • bis zu 25.000 Euro Entschädigung pro Operation
  • bis zu 25.000 Euro Entschädigung pro Jahr
  • 2-facher Satz der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT)
  • keine Selbstbeteiligung - auch bei älteren Pferden
  • jetzt keine Einschränkung mehr auf 127 versicherte Operationen
  • Operationen in Tarif SicherheitPlus auch unter Standnarkose/Sedation
  • 6 Monate Wartezeit
  • bei Kolik-OPs nur 10 Tage Wartezeit
  • bei Unfällen entfällt die Wartezeit



Schlagworte

TOP Themen

Neueste Beiträge

Kategorien